Concordia Hagen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

NEWS FUSSBALL
(03.12.2016 von Christian Thurau)

SC Concordia Hagen – Cemspor 96 Hagen 1:3 (1:0)

Das gab es noch nie. Mit exakt der gleichen Aufstellung wie im vorangegangenen Spiel gegen den FC Kurdistan trat die Elf von Coach Kallweit gegen das Spitzenteam von Cemspor 96 an. Auch die Taktik war ganz ähnlich: tiefstehende Abwehr, die wenig Räume für den Gegner zulassen sollte. Nach einer Schrecksekunde zu Beginn, als Torwart Finke und Gebauer den Ball unkonzentriert verloren und ein Spieler der Gäste völlig freistehend am Tor vorbei schoss, fing sich der SCC und wurde ein ebenbürtiger Gegner. So gelang den Concorden auch nicht unverdient, wenn auch ein wenig überraschend in der 12. Minute die Führung. Einen Eckball von der linken Seite verpassten Freund und Feind, dann fiel er auf den Kopf des am langen Pfosten stehenden Tonidis, von wo das Spielgerät ins Tor sprang. Damit hatten die Gäste nicht gerechnet und fanden nicht zu ihrem gewohnt druckvollen Spiel. Concordia ließ nur zwei Torchancen zu. In der 23. Minute verhinderte Finke mit einer Glanzparade den Ausgleich, und nach 39 Spielminuten wand sich Vollmers Gegenspieler um den SCC-Abwehrmann herum, schob das Leder aber am rechten Pfosten vorbei. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Emster bereits mit 2:0 führen können, doch Scheer, der sich trotz heftiger und unfairer Gegenwehr seiner Kontrahenten durchsetzen konnte und frei vor dem Schlussmann auftauchte, scheiterte an diesem. Ansonsten versuchte Cemspor sein Heil vornehmlich in Distanzschüssen, die aber keine Gefahr heraufbeschworen. Zudem haderten sie mit fast jeder Entscheidung des Unparteiischen Mironski, der in der Halbzeitpause mit Spielabbruch drohte, sollte er weiterhin von den Gästeakteuren gleichermaßen angepackt werden. Die zweite Spielhälfte begann mit zwei guten offensiven Aktionen der Hausherren. Tonidis setzte sich über rechts mit großer Willensstärke durch, seine Flanke fand jedoch keinen Abnehmer in der Mitte. Dann tauchte SCC-Mittelstürmer Scheer wieder alleine vor dem Cemspor-Torwart auf, doch auch dieses Mal konnte er den Ball nicht im Kasten unterbringen und für die Vorentscheidung sorgen (50.). Cemspors Hilflosigkeit drückte sich weiterhin in Fernschüssen aus, die weiterhin harmlos blieben, und in der Zunahme von unlauteren und unsportlichen Mitteln. Hier wurde insbesondere der Spieler mit der Nummer 66, der inzwischen auf die Mittelstürmerposition gewechselt war, auf widerliche Weise auffällig, indem er den SCC-Libero Rüster bespuckte. Auf die nachfolgenden Tumulte reagierte der Schiedsrichter mit einem Platzverweis, aber nicht etwa für den unflätigen Übeltäter, sondern für SCC-Trainer Kallweit, der dem Referee vorgeworfen hatte, die entsprechende Szene zwar beobachtet, jedoch nicht mit der einzig möglichen Konsequenz geahndet zu haben. Leider schien diese hässliche Szene die Wende zu Gunsten der Gäste herbeigeführt zu haben. Denn nun besannen sie sich auf ihre spielerischen Qualitäten und drehten das Spiel. Nach Foulspiel von Manuel Möhl entschied der Schiri zu Recht auf Strafstoß, den Soylemez sicher verwandelte (69.). Dann brachte Cona Cemspor mit einem Schrägschuss aus 11 Metern in Führung. Bei Concordia lief nun nichts mehr zusammen. Daran änderten auch die Einwechslungen von Mirko Möhl, Halili und dem länger verletzt gefehlten Williams nichts mehr. Ausgerechnet das Lama setzte den Schlusspunkt in dieser Partie, indem es einen Abpraller zum 1:3 verwandelte (83.). Concordia bleibt nach dieser Niederlage mit 12 Punkten auf Platz 11 und erwartet am Sonntag, dem 4. Dezember, um 14.30 die wiedererstarkte Mannschaft von Fichte Hagen, die derzeit auf Rang 4 steht.

Concordias Aufstellung:
Finke – Vollmer, Rüster, Gebauer, Manuel Möhl (K) – Tonidis (72. Halili), Schymainda, Mulzer (80. Williams), Schmidt (60. Mirko Möhl), Bösken – Scheer

Torschützenliste:
1. Scheer (6)
2. Mulzer (4)
3. Williams (3)
4. Bösken, Manuel Möhl (je 2)
5. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Scheuerl, Holtmann, Gebauer, Mirko Möhl, Tonidis  (je 1)
NEWS FUSSBALL!
(20.11.2016 von Christian Thurau)

FC Kurdistan Hagen - SC Concordia Hagen 1:2 (1:1)

Im brisanten Aufsteigerduell beim FC Kurdistan gab es für Trainer Kallweit eigentlich gar keinen Grund, seine erfolgreiche Pokalmannschaft zu ändern. Allerdings musste er auf Dickerhoff verzichten, so dass Gebauer für ihn in der Startelf stand. Das führte dazu, dass gegenüber den letzten Spielen zunächst Wert auf eine sichere Defensive gelegt wurde und gegen den stark in die Saison gestarteten Mitaufsteiger aus einer tief gestaffelten Abwehr dem Gegner möglichst wenig Raum gelassen werden sollte. Nach ausgeglichenem Beginn mit einer guten Torchance für den SCC durch Schmidts Direktabnahme (11.) drängten die Gastgeber auf die Führung. Zunächst hatten die Concorden noch Glück, als Torwart Finke aufmerksam einen langen Ball höchst risikoreich, einen schweren Zusammenprall mit dem lang geschickten Stürmer in Kauf nehmend, gerade noch erwischte, dann allerdings fanden die Kurden die Lücke in der SCC-Abwehr. Aus einem Ballverlust des SCC auf der rechten Abwehrseite entwickelten sie einen schnellen Konterangriff. Der Ball landete bei dem an der 16-Meter-Linie lauernden Aslan, der das Spielgerät flach ins linke untere Eck jagte zum 1:0 für den FC Kurdistan (17.). Doch das Gegentor warf die Emster nicht aus der Bahn. Noch konzentrierter ging man nun zu Werke und ließ für lange Zeit keine Torgelegenheit des FCK mehr zu. Im Gegenteil, immer wieder wurden eigene Angriffe initiiert, wobei die Hausherren vor allem mit dem agilen Scheer so ihre Probleme hatten. So hätte er bereits 2 Minuten nach dem Rückstand ausgleichen können, scheiterte aber freistehend mit seinem Schuss ins kurze Eck (19.), dann holte er in Strafraumnähe einen Freistoß heraus, den Rüster in die Mauer schoss. Einen weiteren Freistoß des SCC-Liberos köpfte er in guter Position genau auf Mann, aber sorgte dann in der 42. Minute für den verdienten Ausgleich. Ein weiterer Freistoß zu Scheer, schnell ausgeführt, überraschte die unsortierte FCK-Abwehr, und der SCC-Stürmer schlenzte das Leder am Keeper vorbei ins lange Eck zum 1:1, gleichzeitig der Pausenstand. Die zweite Hälfte begann mit einer Schrecksekunde für die Concorden. Eine eher harmlose Flanke bekam Torwart Finke etwas unkonzentriert nicht richtig zu fassen, konnte den Ball aber soeben noch an die Latte lenken (50.). Nach weiteren 10 ausgeglichenen Minuten erlebten die zahlreichen Zuschauer den Höhepunkt des Spiels. Auf der linken Angriffsseite behauptete der quirlige Mulzer gegen drei kurdische Abwehrspieler den Ball und legte ihn quer ins Mittelfeld zu Manuel Möhl, der Trainer Kallweits Wunsch, sofort abzuziehen, prompt erfüllte. Aus ca. 40 Metern flog die mit Vollspann optimal getroffene Kugel und war immer noch im Steigen, als sie kaum haltbar im rechten oberen Winkel einschlug – ein Traumtor des SCC-Kapitäns, der von seinen Kameraden gebührend gefeiert wurde. In dieser Phase hätten die Gäste den geschockten Kurden den endgültigen KO-Schlag verpassen müssen, doch die folgenden Konter wurden nicht konsequent genug ausgespielt. So blieb der FCK weiter im Spiel und drückte ab der 75. Minute mächtig auf den Ausgleich. Finke musste nach einem gefährlichen Kopfball sein ganzes Können zeigen (77.), den Rest besorgte die vielbeinige, sich immer wieder in die Schüsse werfende Abwehr, auch wenn die Befreiungsschläge kaum Zeit zum Luftholen ließen. Dennoch hielt sie dem Dauerdruck der Kurden diszipliniert und konzentriert stand. Kallweits Auswechslungen nahmen zusätzlich Zeit von der Uhr, so dass nach 93 Minuten mit dem Schlusspfiff des insgesamt souveränen, Autorität ausstrahlenden Schiedsrichters Sahin, der ohne Gelbe Karte auskam, in einem gutklassigen Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe der erste Auswärtssieg der Saison feststand. Kallweit bekannte, dass er bereits mit einem Punkt sehr zufrieden gewesen wäre und bezeichnete den FC Kurdistan als eine richtig starke Truppe. Concordia verharrt mit jetzt 12 Punkten auf Platz 11 der Tabelle und trifft zum Abschluss der Vorrunde am 27.11.2016 um 14.30 Uhr auf der Bezirkssportanlage Haßleyer Str. auf Cemspor Hagen.

Concordia spielte wie folgt:
Finke – Vollmer, Rüster, Gebauer, Manuel Möhl (K) – Tonidis, Schymainda, Mulzer (83. Schüppstuhl), Schmidt (81. Halili), Bösken – Scheer (91. Schmeis)

Torschützenliste:
1. Scheer (6)
2. Mulzer (4)
3. Williams (3)
4. Bösken, Manuel Möhl (je 2)
5. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Scheuerl, Holtmann, Gebauer, Mirko Möhl  (je 1)
NEWS FUSSBALL
(16.11.2016 von Christian Thurau)

Torfestival gegen Linderhausen - Concordia spaziert in 4. Pokalrunde

SC Concordia Hagen – Spvg. Linderhausen 8:0 (4:0)

Trainer Kallweit vertraute im Drittrundenspiel des Krombacher Kreispokals gegen den A2-Ligisten Spvg. Linderhausen weitest gehend der Mannschaft, die in der Runde zuvor Blau-Weiß Voerde aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Lediglich der erkrankte Mirko Möhl wurde von Schmidt ersetzt. Linderhausen jedoch nahm die Pokalaufgabe nicht sehr ernst. Mit dem allerletzten Aufgebot angereist, waren sie von vornherein chancenlos, und das wussten sie auch. Dementsprechend locker und ambitionslos, gleichzeitig aber wohltuend fair und sympathisch gingen sie die Partie an. Folglich war Concordia von Beginn an deutlich überlegen und ging durch Bösken (5.) früh in Front. Bis zur Halbzeit ließen Rüster (21.), Schmidt (33.) und Scheer (42.) drei weitere Treffer folgen. Auch in der zweiten Spielhälfte erzielten die Gastgeber vier Tore. Tonidis (56.) und Dickerhoff (60.) schraubten das Ergebnis auf 6:0. Dann erhöhten die eingewechselten Schmeis (67.) und Schüppstuhl (78.), für die der Schlusspfiff von Schiedsrichter Batur etwas zu früh kam und sich sicherlich gerne noch ein wenig länger gezeigt hätten, auf den Endstand von 8:0. Der Weg in die 4. Runde, in der Anfang Dezember der SuS Volmarstein erwartet wird, war ein nichts weiter als ein Spaziergang.

Die Aufstellung des SC Concordia:
Finke – Vollmer, Rüster, Manuel Möhl (K), Schymainda, – Tonidis, Mulzer (Schmeis), Schmidt, Bösken – Dickerhoff (Halili), Scheer (Schüppstuhl)
NEWS FUSSBALL!
(13.11.2016 von Christian Thurau)

SC Concordia Hagen – SV Boele-Kabel 0:4 (0:3)

Zwei Änderungen musste Trainer Kallweit gegenüber der Vorwoche bei seiner Mannschaftsaufstellung vornehmen. Für Gebauer und Scheer (beruflich verhindert) rückten Rüster und Dickerhoff ins Team. Vor allem das Fehlen des Torjägers sollte sich bemerkbar machen, denn im Strafraum des Gegeners fehlte somit die letzte und entscheidende Durchschlagskraft. Zwar war es nicht so, dass der SCC keine Torchancen hatte, aber der überwiegende Teil resultierte in Hälfte eins aus Weitschüssen, beispielsweise durch Schüppstuhl (3.), Dickerhoff (9.) oder Rüster (27.) aus etwa 35 Metern. Die erste und gleichzeitig beste Gelegenheit im Strafraum hatte Schüppstuhl erst in der 39. Minute, als er sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte, aber freistehend nur Boeles Torwart anschoss. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Concorden allerdings schon mit 0:2 im Rückstand. Der erste Treffer war in der 22. Minute durch Balzer gefallen, der die Vorarbeit über rechts mit einer Direktabnahme vollendete. Beim 0:2 in der 32. Minute hatte Vollmer im rechten Mittelfeld den Ball etwas unglücklich verloren. Den freien Raum nutzen die Gäste mit einem schnellen Pass in die Spitze, wo Zocco in abseitsverdächtiger Position die Kugel annahm, SCC-Keeper Finke ausspielte und den Ball ins leere Tor schob. Damit nicht genug, denn noch vor dem Pausenpfiff des Iserlohner Schiedsrichters Fricker fiel das 0:3, wiederum durch Balzer. In der Pause korrigierte Kallweit seine Aufstellung, indem er Tonidis und Bösken für die Flügelspieler Halili und Schymainda brachte. Doch zunächst erzielten die Gäste ihr viertes Tor, als Zocco bei seinem Doppelpack Schlussmann Finke freistehend tunneln konnte (54.) Trotzdem investierte Concordia weiterhin eine Menge, um zum Anschluss zu kommen, jedoch wollte einfach kein Treffer gelingen. Das Glück war dem SCC einfach nicht hold. Mulzers Solo fand keinen Abnehmer (57.), Schmidt jagte den Ball volley über den Kasten (63.), Bösken traf die Latte (65.), Schüppstuhls Schrägschuss wurde klasse pariert (67.), ebenso Dickerhoffs Volleyschuss (70.). Schmidt versuchte es in der 80. Minute noch einmal, doch er schoss knapp links vorbei und auch Schiprowski hämmerte mit seinem ersten Ballkontakt das Spielgerät aus 6 Metern nur um Zentimeter über den Querbalken. So blieb es bei der überraschenden und deutlichen 0:4-Niederlage gegen effiziente Gäste und weiterhin neun Punkten auf  dem elften Tabellenplatz.

Concordia spielte wie folgt:
Finke – Vollmer, Rüster, Manuel Möhl (K) – Schymainda (46. Bösken), Mulzer (88. Schiprowski), Mirko Möhl, Schmidt, Halili (46. Tonidis) – Dickerhoff, Schüppstuhl

Torschützenliste:
1. Scheer (5)
2. Mulzer (4)
3. Williams (3)
4. Bösken (2)
5. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Scheuerl, Holtmann, Manuel Möhl, Gebauer, Mirko Möhl  (je 1)
NEWS FUSSBALL!
(05.11.2016 von Christian Thurau)

TSK Hohenlimburg - SC Concordia Hagen 2:1 (1:1)

Auf fremden Plätzen gibt es für den SCC weiterhin nichts zu erben. Auch gegen den Vorletzten der Tabelle, TSK Hohenlimburg, versäumten es die Emster, vom engen Hartplatz am Ostfeld den ersten Auswärtspunkt mitzunehmen. Dabei hatte Trainer Kallweit sein Team gegenüber der empfindlichen Schlappe bei Fichte Hagen mächtig umgekrempelt. Für Quitter, Tonidis, Grzywocz, Dickerhoff und Rüster, der zur Reserve geschickt wurde, liefen Finke, Gebauer, Schüppstuhl, Schmidt und Halili auf. Es entwickelte sich vom Start weg eine kampfbetonte Partie, in der spielerische Akzente weitestgehend auf der Strecke blieben. Aber die Gäste nahmen das Geschehen an und erkämpften sich zunächst ein Übergewicht, verbunden mit einem Chancenplus. Vor allem Scheer stand dabei immer wieder im Mittelpunkt. In der 14. Minute dribbelte er sich durch den Strafraum, sein anschließender Schuss strich knapp am rechten Pfosten vorbei. 2 Minuten später tauchte er ganz alleine vor dem TSK-Torhüter auf, doch dieser lenkte den Ball soeben noch um den Pfosten. Dann aber leitete er gekonnt die Gästeführung ein. Gebauer eroberte in der eigenen Hälfte das Spielgerät, schlug einen langen Pass auf Scheer, welcher sich auf dem linken Flügel gleich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und quer in die Mitte passte. Hier hatte Mulzer die Situation als einziger erkannt und erspurtete die Kugel, um sie anschließend ins leere Tor zur vollauf verdienten Führung zu schieben (25.). Dann aber legten die Gastgeber ein wenig zu und erhöhten den Druck auf den SCC. Zwei Halbchancen bedeuteten noch keine große Gefahr für das Concordia-Tor, dann aber schlugen die Türken vor der Pause doch noch zu. Aus dem linken Halbfeld wurde eine hohe Flanke in den Strafraum der Gäste geschlagen. Der Ball segelte über Schymainda hinweg auf den Kopf seines Gegenspielers Hastemir, der Schlussmann Finke keine Chance ließ und zum Ausgleich einnickte (42.). Die zweite Spielhälfte verlief noch zäher als die erste. Es entwickelte sich ein zermürbender Abnutzungskampf mit vielen Fouls und Spielunterbrechungen. Auch Torchancen waren kaum noch zu verzeichnen. Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen, und als sich fast alle Akteure und Zuschauer damit abgefunden hatten, hatte wiederum Hastemir doch noch etwas gegen ein Punkteteilung. Denn in der zweiten Minute der Nachspielzeit schickte er urplötzlich und aus heiterem Himmel den Ball mit einem satten Distanzschuss aus mehr als 25 Metern absolut unhaltbar für den guten Finke in den linken oberen Giebel. Da war nichts zu machen und anschließend auch keine Zeit mehr zu reagieren, denn kurz darauf war Feierabend und Concordia auswärts weiterhin punktlos. Daran änderte auch Kallweits fast reflexartig vorgetragene Schimpfkanonade in Richtung des Schiedsrichters Hekel nichts mehr, in der er die Ungleichbewertung von Zweikämpfen und –verteilung von Gelben Karten kritisierte. Durch diese Niederlage bleibt Concordia mit 9 Punkten weiterhin auf Tabellenplatz 11.

Die Aufstellung des SCC:
Finke – Vollmer, Gebauer, Manuel Möhl (K), Schymainda, – Schüppstuhl (65. Schmeis), Mulzer, Mirko Möhl, Schmidt, Halili (84. Schiprowaski) – Scheer

Torschützenliste:
1. Scheer (5)
2. Mulzer (4)
3. Williams (3)
4. Bösken (2)
5. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Scheuerl, Holtmann, Manuel Möhl, Gebauer, Mirko Möhl  (je 1)

Die nächste Begegnung findet am 06.11.2016 statt. Auf der Bezirkssportanlage Haßleyer Str. wird der SV Boele-Kabel erwartet. Der Anstoß ist für 14.30 Uhr vorgesehen.
NEWS FUSSBALL!
(19.10.2016 von Christian Thurau)

SC Concordia Hagen – FC Iliria Hagen 8:1 (4:0)

Im Spiel gegen den bisher punktlosen FC Iliria sah Trainer Kallweit kaum eine Veranlassung, die unter der Woche so erfolgreiche Pokalmannschaft zu ändern. Lediglich für den im Urlaub weilenden Dickerhoff rückte Schmidt wieder zurück ins Team. Nach zähem Beginn und beiderseitigem Abtasten trat Concordia mit Scheers erster Torchance nach 25 Minuten, als er nach einem Alleingang quer durch den Sechzehner am linken Pfosten vorbeischoss, urplötzlich aufs Gaspedal und begann, die Gäste förmlich zu überrollen. Nur zwei Minuten später gelang dem SCC die Führung. Nach einem Spielzug über Mulzer und Scheer kam der Ball etwas unfreiwillig zu Holtmann, der bereits früh für den verletzten Bösken eingewechselt worden war und dem Schlussmann der Gäste mit seinem Rechtsschuss keine Chance ließ. Dann lief wiederum Scheer seinem doch etwas langsamen Gegenspieler davon und allein auf den Keeper zu, doch noch traf er das Tor nicht. Besser machte er es nach 32 Spielminuten, als sich eine nahezu identische Szene nach langem Ball von Rüster entwickelte. Der SCC-Torjäger behielt dieses Mal die Nerven und verdoppelte den Vorsprung. Iliria konnte nun überhaupt nicht mehr das hohe Tempo mitgehen und musste bis zur Halbzeit noch zwei weitere Treffer hinnehmen. Scheer legte Mulzer aus etwa 7 Metern zentraler Position auf (42.), während er selbst eine Kopie des 2:0 hinlegte (44.) und so für einen klaren Pausenvorsprung sorgte. Nach dem Seitenwechsel ging es nahtlos weiter mit der Torejagd. So spielfreudig und kreativ hatte man den SCC lange nicht gesehen. Das gesamte Team hatte daran Anteil, viel Widerstand war allerdings nicht mehr zu brechen. Vor allem Scheer und Mulzer harmonierten wunderprächtig und sorgten für ständige Torgefahr. Nach 54 Minuten wurde Mulzer von Tonidis steil geschickt, legte quer zu Scheer, welcher ohne Bedrängnis zum 5:0 einschob. Ein kleiner Schönheitsfehler war wenig später der Ehrentreffer der fairen Gäste durch einen Strafstoß ihres besten Spielers Kurtai, verursacht durch Vollmers Überprüfung der Reißfestigkeit des Trikots seines Gegenspielers (56.). Doch das Gegentor steckten die Concorden schnell weg und hatten bald wieder alles im Griff. Nachdem Mulzer (58., 63.) und Mirko Möhl (64.) noch freistehend eine höhere Führung vergeben hatten, erzielte Spielführer Manuel Möhl nach Ecke seines Bruders Mirko mit einem technisch anspruchsvoll ausgeführten Seitfallzieher den sechsten SCC-Treffer (69.). Selbst der für Tonidis eingewechselte Gebauer durfte sich nun die Torschützenliste einreihen. Ihm gelang das kurioseste Tor des Tages. Bei einem Konternagriff war der Schlussmann von Iliria mit einem Mitspieler zusammengerauscht, woraufhin beide am Boden liegen blieben. Der für den gelb-rot gefährdeten Schymainda eingetauschte Grzywocz erkannte die Situation und wollte das Spielgerät aus über 20 Metern Entfernung in das leere Tor schießen, traf aber nur das Lattenkreuz. Von dort aus prallte das Leder zu Gebauer, der sich schon umgedreht hatte und eigentlich auf dem Weg zurück in die eigene Spielhälfte war. Doch er ließ sich nicht zweimal bitten und schob die Kugel in den immer noch verwaisten Kasten zum 7:1, das dadurch einen etwas faden Beigeschmack bekam (77.). Ilirias Keeper konnte in der Folge nicht weiterspielen und wurde durch einen Feldspieler ersetzt. Auch dieser musste noch einmal hinter sich greifen, als Mirko Möhl, der vorher bereits aber so etwas von blank nur den rechten Pfosten getroffen hatte, Mulzers Vorarbeit mit dem achten und letztlich letzten Treffer an diesem herrlichen Nachmittag abschloss (85.). Den Gästen allerdings blieb das letzte Highlight des Spiels vorbehalten, doch Kurtai traf mit einem fulminanten Freistoß nach 88 Minuten nur die Latte des von Finke sicher gehüteten SCC-Tores. Hochzufrieden zeigte sich hernach Trainer Kallweit, dessen Team sich mit nunmehr neun Punkten auf Platz 10 verbesserte und in der Tabelle Fichte Hagen überholte, das am Mittwoch, dem 19. Oktober 2016, der nächste Gegner von Concordia sein wird. Der Anstoß erfolgt um 20 Uhr auf dem Voßacker in Vorhalle.

Der SC Concordia spielte wie folgt:
Finke – Vollmer, Rüster, Manuel Möhl (K), Schymainda (63. Grzywocz), – Tonidis (68. Gebauer), Mulzer, Mirko Möhl, Schmidt, Bösken  (15. Holtmann) – Scheer

Torschützenliste:
1. Scheer (4)
2. Williams, Mulzer (je 3)
4. Bösken (2)
5. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Scheuerl, Holtmann, Manuel Möhl, Gebauer, Mirko Möhl  (je 1)

Mit 15:0 fertigte im Vorspiel die zweite Mannschaft des SCC die Reserve von Polizei Hagen ab und übernahm damit die Tabellenführung in der Kreisliga C1. Am Torreigen waren Brauckhage (6), Klotzbach (3), Rohn (2), Märtins (2), Holtmann (1) und Höhne (1) beteiligt.
NEWS FUSSBALL!
(15.10.2016 von Christian Thurau)

Pokalheld Scheer krönt fantastische Aufholjagd mit 4 Treffern - Größtes Comeback in der Pokalgeschichte des SC Concordia
SC Concordia Hagen – Blau-Weiß Voerde 5:3 (0:3)

Keinen Pfifferling mehr gab man zur Halbzeit des Zweitrunden-Pokalspiels des Krombacher Kreispokals auf den SC Concordia gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga A2. Zu groß war die Überlegenheit und zu hoch schien mit 3:0 die Führung der Mannschaft von Blau-Weiß Voerde um den überragenden Ex-Jugendspieler des SCC, Kevin Wilmar. Dann nahm das Trainerteam mit Mario Kallweit und Lars Peters, die gegenüber dem letzten Meisterschaftsspiel mit Finke, Dickerhoff, Tonidis und Bösken für Quitter, Grzywocz, Schmidt und Williams vier frische Spieler in der Anfangsformation aufboten, in der Pause die entscheidende taktische Änderung vor, indem Dickerhoff als zweiter Spieler neben Scheer in die Spitze beordert wurde. Dadurch hatte Scheer nur noch einen Gegenspieler – der andere kümmerte sich nun um den Neuzugang von Fortuna Hagen – und dementsprechend deutlich mehr Raum. Während in Hälfte eins vieles mit Ballbesitz und langem Ballhalten praktiziert wurde, agierte man nun höchst einfach mit vornehmlich langen Bällen und das sehr erfolgreich. In der 59. Minute unterlief Scheers Gegenspieler einen langen Schlag aus der Abwehr, Torwart Schürstedt trat ein Luftloch und der SCC-Mittelstürmer brauchte nur noch ins leere Tor einzuschieben. Das war das Signal zur Aufholjagd. Mulzer und Scheer verpassten in der 64. Minute noch knapp den Anschlusstreffer, doch nach weiteren fünf Spielminuten stand es nur noch 2:3. Wiederum Scheer hatte dem Gästekeeper im Strafraum den Ball abgeluchst und traf auch diesmal den verwaisten Kasten. Von der Souveränität der ersten Hälfte war bei den Voerdern nichts mehr zu spüren. Vor allem Schlussmann Schürstedt wurde immer unsicherer – und in der 78. Minute zum dritten Mal bezwungen. Das gleiche Strickmuster wie beim ersten SCC-Treffer führte zum Erfolg: langer Ball aus dem Mittelfeld über den letzten Abwehrspieler und zur Abwechslung mal ein Heber über den bedauernswerten Gästetorwart, der gleichbedeutend mit einem Hattrick von Scheer war. Zur nun befürchteten Verlängerung kam es glücklicherweise nicht. Denn die Concorden ließen nicht mehr nach und machten einfach weiter. Nach 83 Minuten erkämpfte sich der eingewechselte Gebauer in seinem ersten Pflichtspiel der Saison das Spielgerät und passte zu Mulzer, der den ebenfalls eingetauschten Schmidt bediente. Mit dem Tor des Tages, einem Schlenzer aus etwa 20 Metern in den rechten oberen Winkel, stellte der technisch beschlagene Mittelfeldspieler die Weichen endgültig auf Sieg. Den Endstand und damit die Teilnahme an der dritten Runde besorgte dann noch einmal Sven Scheer, der einen langen Pass aufnahm, den zögerlichen Voerder Schlussmann ausspielte und zum Endstand von 5:3 einnetzen konnte (89.). Mit einer gewaltigen Leistungssteigerung in den zweiten 45 Minuten zogen die Concorden kaum noch erwartet in die nächste Runde des Kreispokals ein. Dort wird im November die Spvg. Linderhausen der nächste Kontrahent sein.

Concordias Aufstellung:
Finke – Vollmer, Rüster, Manuel Möhl (K), Schymainda (55. Schmidt), – Tonidis (74. Gebauer), Mulzer, Mirko Möhl, Bösken, Dickerhoff –  Scheer

NEWS FUSSBALL!
(14.10.2016 von Christian Thurau)

FC Polonia Hagen - SC Concordia Hagen 3:1 (2:0)

Bei bestem Fußballwetter und äußeren Bedingungen mussten die Mannen von Trainer Kallweit zum siebten Saisonspiel gegen den Tabellenneunten Polonia Hagen auf dem so unangenehmen Hartplatz von Westfalia an der Alexanderstraße antreten. Zwar hatte sich die Personalsituation gegenüber der Vorwoche wieder deutlich entspannt, dennoch nahm Kallweit nur zwei Veränderungen in der Aufstellung vor: Für Finke hütete die etatmäßige Nummer 1 Tobias Quitter wieder das Tor und anstelle von Dickerhoff durfte Schymainda auflaufen, dessen Hauptaufgabe es war, sich Polonias Spielführer und Sturmtank Kubitzki anzunehmen. Eigentlich begann die Partie auch recht vielversprechend für die Gäste. Nach kaum 120 Sekunden wurde Scheer von Manuel Möhl auf die Reise geschickt, doch sein Heber über den Torwart hinweg wurde gerade noch kurz vor der Linie geklärt. Doch damit hatte es sich auch schon für lange Zeit mit den Versprechen, denn erst nach 35 Minuten kamen Scheer und Mirko Möhl wieder zu zwei Halbchancen, doch sie scheiterten an ihrer eigenen Unentschlossenheit. Zu dem Zeitpunkt führten die Polen allerdings schon 2:0. Mit manchmal etwas übertriebener Härte – vor allem Mirko Möhl hatte diese in der 10. Minute schmerzhaft zu spüren bekommen – hatten sie die Spielkontrolle übernommen und sich die Führung verdient. Nach 20 Minuten konnte Polonia sich relativ ungestört in den Strafraum durchkombinieren, Kubitzki legte die Kugel ab und ein Mitspieler konnte aus etwa 16 Metern freistehend abziehen. Mittig schlug der Ball im Tor ein, wobei SCC-Schlussmann Quitter nicht gerade gut aussah. 12 Minuten später erhöhten die Gastgeber den Vorsprung. Was Kallweit unbedingt vermeiden wollte, verursachte Vollmer: einen Freistoß von der halblinken Position. Flanken von dort gehören unzweifelhaft zu den Stärken von Polonia, und so führte dieser scharf hereingetretene Ball zum zweiten Treffer durch König, als dieser aus kurzer Entfernung per Kopf vollstreckte – dieses Mal unhaltbar für Quitter. Dann wurde die Partie wieder ausgeglichener und Concordia kam noch zu einer weiteren Chance durch einen Freistoß von Rüster nach Foul an Williams, der daraufhin verletzt gegen Dickerhoff ausgewechselt werden musste, doch der aus 26 Metern harmlos getretene Ball bereitete dem Polonia-Torwart keine Probleme. In der zweiten Spielhälfte mobilisierte der SCC noch einmal alle Kräfte, um dem Spiel eine Wendung zu geben. Dafür brachte Kallweit Bösken für Grzywocz, doch der Schuss ging erst einmal nach hinten los. Denn bereits nach fünf weiteren gespielten Minuten hieß es 3:0 für die Hausherren. Ausgangspunkt war wiederum ein Freistoß von halblinks, der im SCC-Strafraum für ein großes Durcheinander sorgte. Auch Quitter zögerte wieder und ging nicht zu dem sich lange in der Luft befindlichen Ball, so dass Kubitzki aus 6 Metern Entfernung trocken einschießen konnte. Dann allerdings entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit reichlich Gelegenheiten hüben wie drüben. Mirko Möhl (57.) und Scheer (59.) verpassten knapp den Anschlusstreffer. Aber auch Quitter bekam nun genug zu tun und konnte in dieser Phase mehrfach seine Qualitäten zeigen und sich mit glänzenden Paraden auszeichnen (58., 65., gar zweimal in der 67., 68., 69.). Schiedsrichter Bick verhinderte anschließend durch eine völlig verkehrte Abseitsentscheidung gegen Scheer den Anschlusstreffer (70.), der aber zwei Minuten später dann doch fiel. Böskens Flanke von links touchierte die Latte, Scheer nahm den Ball auf, legte ihn quer vors Tor, wo der inzwischen eingelaufene Bösken das Spielgerät einschob: nur noch 3:1. Trotz aller Bemühungen schafften die Gäste es nun längere Zeit nicht mehr, geeignete Chancen herauszuspielen. Erst in der 88. und 89. Minute gab es noch zwei Gelegenheiten für Scheer, aber am Spielstand änderte sich zur Enttäuschung der Concorden nichts mehr. Somit bleibt der SCC mit weiterhin sechs Punkten auf Platz 11 der Tabelle.

Concordias Aufstellung:
Quitter – Grzywocz (46. Bösken), Rüster, Vollmer, Schymainda, – Mulzer, Manuel Möhl (K), Mirko Möhl (70. Halili), Schmidt, –  Williams (41. Dickerhoff), Scheer

Torschützenliste:
1. Williams (3)
2. Mulzer, Bösken ( je 2)
3. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Scheuerl, Scheer (je 1)

Das nächste Meisterschaftsspiel findet am Sonntag, dem 16. Oktober 2016, statt. Um 15.00 Uhr empfängt der SC Concordia an der Bezirkssportanlage Haßleyer Str. die noch punktlose Mannschaft des FC Iliria Hagen.
NEWS FUSSBALL!
(09.10.2016 von Christian Thurau)

SC Concordia Hagen – SC Berchum/Garenfeld II 2:0 (2:0)

Aus dem eigentlich so großen Kader standen dem Trainerteam um Mario Kallweit gegen die Zweitvertretung von Berchum/Garenfeld gerade noch 10 Feldspieler sowie 2 Torhüter zur Verfügung. Den Kasten hütete erstmals der von Boele-Kabel zurückgekehrte Finke, außerdem ersetzten Grzywocz, Manuel Möhl und Williams die nicht einsatzbereiten Schymainda, Scheuerl und Schüppstuhl. Zudem nahmen drei Spieler aus der Reserve auf der Ersatzbank Platz. Das wahrlich letzte Aufgebot begann dennoch engagiert und spielfreudig und beherrschte die uninspirierten Gäste. So kam Concordia auch früh zu einer beruhigenden 2:0-Führung. In der 16. Minute wähnten einige Akteure aus Garenfeld den Ball im Seitenaus, Schiedsrichter Römhild ließ jedoch zu Recht weiterspielen. Über Dickerhoff und Mulzer kam der Ball blitzschnell zu Scheer, der famos aus 14 Metern nach links oben vollstreckte und somit seinen ersten Saisontreffer erzielte. Die zaghaften Proteste der Garenfelder unterband der Referee energisch mit einem Verweis auf die Lücken in der eigenen Abwehr. Das 2:0 folgte nur 6 Minuten später. Der starke Scheer spielte Williams im Strafraum geschickt frei, und der bezwang den Gästetorhüter mit einem feinen Schlenzer in die lange Ecke. Anschließend wurde das Spiel ausgeglichener. Berchum/Garenfeld hatte zwei Gelegenheiten zu verkürzen. Zunächst setzte sich der linke Flügelstürmer Mette gegen zwei SCC-Abwehrspieler gut durch, verzog aber freistehend vor Finke aus kurzer Entfernung. Dann vertändelte Mirko Möhl im eigenen Strafraum leichtfertig das Spielgerät, aber Rüster konnte in höchster Not gerade noch dem einschussbereiten Gästeangreifer das Spielgerät vom Fuß spitzeln. In der zweiten Spielhälfte bemühten sich die Gäste etwa eine Viertelstunde um den Anschlusstreffer und versuchten entsprechenden Druck auszuüben. Aber ihre Anstrengungen erwiesen sich als untaugliches Strohfeuer, so dass die Concorden das Geschehen wieder problemlos in den Griff kriegten. Scheer hätte kurz hintereinander zweimal für die endgültige Entscheidung sorgen können, als er in nahezu identischen Aktionen von links kommend nach innen kurvte und jeweils aus guter Position 14, 15 Meter vor dem Tor den Kasten nicht traf. Aber das war nicht weiter tragisch, denn aus einer kaum noch etwas zulassenden Abwehr vor einem sicheren Torwart Finke, der seine wenigen  Prüfungen souverän meisterte, brachten die Emster das Spiel locker nach Hause gegen ein Gästeteam, was zumeist harmlos auftrat, was umso mehr verwundert, wenn man bedenkt wie intensiv und umkämpft die meisten Matches gegen die Drittvertretung aus Berchum/Garenfeld in der Kreisliga B waren. So konnten auch die Spieler von der Ersatzbank sich noch über Kreisliga-A-Spielpraxis freuen. Mit diesem hochverdienten Sieg festigte Concordia mit jetzt 6 Punkten den elften Tabellenplatz.

Concordia spielte wie folgt:
Finke – Grzywocz (52. Klotzbach), Rüster, Vollmer, Manuel Möhl (K) – Mulzer, Mirko Möhl, Schmidt, Dickerhoff (75. Holtmann) –  Williams (81. T. Stach), Scheer

Torschützenliste:
1. Williams (3)
2. Mulzer ( 2)
3. Dickerhoff, Schüppstuhl, Rüster, Bösken, Scheuerl, Scheer (je 1)
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü